FAQ

Geben Sie einen Suchbegriff ein

Technik Heizkostenverteiler (9)

Heizkostenverteiler werden mit einem Rückteil auf den Heizkörper montiert. Die Montageart ist vom Heizkörpertyp abhängig. Über einen Temperaturfühler wird die abgegebene Wärme auf das Rückteil registriert. Über einen zweiten Fühler misst das Gerät die Raumtemperatur und kann somit mögliche Fremdquellen erkennen. (Sonne, Holzofen)

Heizkostenverteiler werden mit einem Rückteil auf den Heizkörper montiert. Die Montageart ist vom Heizkörpertyp abhängig. Über einen Temperaturfühler wird die abgegebene Wärme auf das Rückteil registriert.

Die Funktionsweise unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Geräten. Der Unterschied liegt in der Tatsache, dass Funkheizkostenverteiler den Ablesewert in voreingestellten Intervallen an einen festen oder mobilen Datensammler schicken kann.

Da Heizkostenverteiler selbst nicht wissen können an welchem Typ Heizkörper sie montiert werden und welche Wattleistung dieser benötigt, muss ein sogenannter Bewertungsfaktor berechnet werden der die dimensionslosen Einheiten in „Verteilbare“ Einheiten umwandelt. Der Wärmeverlust beim Wärmeübergang vom Heizkörper auf das Heizkostenverteiler-Rückteil, die Wattleistung und noch weitere Faktoren werden in dieses komplizierte Berechnungsverfahren einbezogen.

So etwas ist aufgrund des Messprinzips von Heizkostenverteilern nicht möglich. Ableseeinheiten von Heizkostenverteilern lassen keinen Rückschluss auf verbrauchte Brennstoffmengen zu.

Die verschiedenen Hersteller geben den Montagepunkt an, nachdem wir uns immer richten. In der Regel wird das Gerät mittig auf Höhe von ca. 75 % montiert. Je nach Hersteller kann dieser Punkt aber auch abweichen.

Mit genügend krimineller Energie lässt sich wohl für alles eine Manipulation finden. Moderne Messgeräte haben allerdings einen Speicher und eine Erkennung bei Gehäuseöffnung, die dem Ableser eine mögliche Manipulation erkennbar macht.

Nein! Heizkostenverteiler unterliegen keiner gesetzlichen Eichpflicht und sind lediglich auf Ihre Batterielebensdauer beschränkt. (In der Regel 10 Jahre)

Die meisten Geräte zeigen im Wechsel die Gerätenummer, den aktuellen Verbrauchswert, den Vorjahresverbrauchswert (auch Ablesewert genannt), ein Testbild und den einprogrammierten Stichtag an. Je nach Hersteller kann die Reihenfolge oder der Wert selbst variieren. Auf unserer Homepage gibt es Ablesehilfen, die alle Werte im Detail erklären.