A+ A A-

Rauchwarnmelderservice

 

Die meisten Brandopfer (70 Prozent) verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung! Rauchmelder haben sich als vorbeugender Brandschutz bewährt.

Tagsüber kann ein Brandherd meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, sodass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken.

Rund 400 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit. Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein  Rauchmelder der beste Lebensretter in der Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt den nötigen Vorsprung, sich und die Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

 

Was bedeutet das für Hauseigentümer?
Bei baugenehmigungspflichtigen Umbauten in Bestandsgebäuden oder im Neubau sind Rauchwarnmelder Pflicht. Für alle anderen Bestandsobjekte besteht eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2017. Ab dem 01.01.2018 sind Rauchwarnmelder nach EN 14604 für alle Gebäude Pflicht. Übrigens auch in Einfamilienhäusern. Der Einbau der Geräte ist nach DIN 14676 geregelt und durchzuführen.

Für den Einbau der Rauchwarnmelder ist in der Regel der Bauherr bzw. Eigentümer des Hauses/der Wohnung verantwortlich. Die Betriebsbereitschaft obliegt in Bayern dem Besitzer (Mieter), es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung.

 

Konkret sind folgende Schritte für den Hauseigenümer durchzuführen:

 

  • Rauchwarnmelder installieren (Nach DIN14676 / Geräte nach EN14604)
  • Jährlich eine Funktionsprüfung (Nach DIN14676) durchführen
  • Prüfungsergebnisse rechtssicher dokumentieren und 10 Jahre aufbewahren
  • Batterien austauschen (entfällt bei Quallitäts-Rauchwarnmeldern mit Langzeitbatterien)
  • Störungen beseitigen

 

Die DIN 14676 legt Mindestanforderungen für Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern in Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung fest. Die DIN 14676 gilt nicht für Sonderbauten im baurechtlichen Sinne, für die Brandmeldeanlagen entsprechend DIN 14675/VDE 0833 Teil 2 erforderlich sind.

 

Wie viele Rauchwarnmelder sind vorgeschrieben?

Nach DIN 14676 ist jeder Schlafraum und Flure über die Rettungswege führen mit je einem Rauchwarnmelder auszustatten. Andere Räume können ebenfalls sinnvoll ausgestattet werden. In Bädern und Küchen wird auf Rauchwarnmelder aufgrund der hohen Störfaktoren (Kochnebel / Duschnebel) verzichtet. Hier bieten sich auf Wunsch Hitzewarnmelder an.

 

Jährliche Funktionsprüfung

Der Rauchwarnmelder ist entsprechend der jeweiligen Bedienungsanleitung regelmäßig einer Funktionsprüfung zu unterziehen – mindestens einmal jährlich.
Gemäß der Anwendungsnorm DIN 14676 müssen die zu installierenden Rauchwarnmelder nach der Gerätenorm DIN EN 14604 zertifiziert sein.

Unser Angebot

Wir nehmen Ihnen alle notwendigen Schritte ab, dokumentieren diese rechtssicher und stehen darüber hinaus mit Rat und Tat zur Seite.

 

Wir statten Ihre Liegenschaft mit den erforderlichen Rauchwarnmeldern aus. Ob dabei eine Mindest- oder eine Optimalausstattung zum Einsatz kommt, entscheiden Sie. Dies ist auch bei der Montage der Geräte noch möglich. Unsere geschulten Mitarbeiter beraten Sie gerne vor Ort über die Pflicht und sinnvolle Ergänzung.

Die jährlich vorzunehmende Sicht- und Funktionsprüfung führen wir automatisch in der gesetzlich vorgeschriebenen Frist durch. Die rechtssichere Dokumentation wird für Sie 10 Jahre lang aufbewahrt.

 

Qualität für den Ernstfall

Die von uns eingesetzten Rauchwarnmelder besitzen das Q-Label für besonders hohe Qualität. Wir halten die Funktion (Melden von Brandrauch) für das wichtigste Kriterium. Ebenso achten wir auf den Einsatz von Langzeitbatterien, großer Testknopf, kein störendes LED-Blinken in der Nacht und angemessene Lautstärke im Brandfall.

 

 

Copyright © Abrechnungs GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.